Finanzen | Koalitionsvertrag
Gesamtinvestitionsquote oberhalb des OECD-Durchschnitts

 Unbewertet Koalitionsvertrag

"Innovationen brauchen Investitionen. Nur mit einem Investitionsschub in Deutschland sichern wir Wachstum und Beschäftigung. [...] Wir setzen sowohl auf mehr Investitionen der öffentlichen Hand als auch auf bessere Rahmenbedingungen für private Investitionen. Unser Ziel ist eine Gesamtinvestitionsquote, die oberhalb des Durchschnitts der OECD liegt."

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD S. 14


Deutschlands Investitionsquote kontinuierlich unter dem OECD Schnitt

Laut den aktuellen Zahlen der Weltbank und der OECD lag die Investitionsquote Deutschlands in den vergangenen 10 Jahren kontinuierlich unter dem OECD Durchschnitt.

Im Glossar des Deutschen Instituts für Wirtschaft (DIW) heißt es:

"Die gesamtwirtschaftliche Investitionsquote ist definiert als das Verhältnis von Bruttoanlageinvestitionen zum Bruttoinlandsprodukt (in Prozent). Anhand dieser Kennziffer lässt sich beurteilen, wie stark ein Land in seine künftige wirtschaftliche Entwicklung investiert."

Zahlen zu den Bruttoanlageinvestitionen (Englisch: Gross Fixed Capital Formation) und zum Bruttosozialprodukt gibt es auf vierteljährlicher Basis online bei der OECD.


Du bist anderer Meinung oder gibt es neue Entwicklungen, die dieser Bewertung widersprechen? Diskutier mit!

comments powered by Disqus